Fiat Abgasskandal – zweiter Erfolg – einzige Kanzlei mit Urteilen gegen Fiat Italy

 

Die Rechtsanwaltskanzlei Manes hat das zweite Urteil gegen die Firma FCA Italy S.p.A. (vormals Fiat) erhalten. Unserer Kanzlei liegen exklusive Informationen vor, die es ermöglichen, Schadensersatzansprüche für unsere Mandanten gegenüber der FCA Italy S.p.A. durchzusetzen.

Im vorliegenden Fall hat das Landgericht Görlitz unsere Klage als zulässig und begründet beurteilt.


Das Urteil zum download finden Sie hier.


Das Landgericht Görlitz hat den Autokonzern wegen Abgasmanipulationen bei einem Wohnmobil auf Basis des Fiat Ducato per (Teil-)Versäumnisurteil vom 11. Mai 2021 zu Schadenersatz verurteilt (Az.: 5 O 28/21).

Der Kläger hatte Schadenersatzansprüche wegen der Verwendung einer unzulässigen Abschalteinrichtung bei seinem Wohnmobil Challenger 398 XLB geltend gemacht. Basis des Wohnmobils ist der Fiat Ducato mit 2,3-Liter-Motor. Der Kläger vertritt die Auffassung, dass bei dem Modell die Abgasnachbehandlung schon nach ca. 22 Minuten deaktiviert wird. Damit ist sie lange genug für den rund 20-minütigen Testzyklus aktiv und hält dadurch im Prüfmodus die Grenzwerte für den Stickoxid-Ausstoß ein. Unter normalen Betriebsbedingungen würden die Grenzwerte jedoch deutlich überschritten. Daher handele es sich um eine unzulässige Abschalteinrichtung.


Da sich Fiat zu den Vorwürfen nicht äußerte, folgte das LG Görlitz der Argumentation des Klägers und sprach ihm mit Versäumnisurteil Schadenersatz zu.

Auch das LG Koblenz hatte bereits Fiat Chrysler Automobiles (FCA) in einem durch uns geführten Verfahren mit Versäumnisurteil vom 1. März 2021 zu Schadenersatz verurteilt (Az.: 12 O 316/19). Dabei ging es um Abgasmanipulationen bei einem Wohnmobil Roller Team Zefiro 266TL, ebenfalls auf Basis eines Fiat Ducato mit 2,3-Liter-Multijet-Motor.


Fiat äußerte sich in dem koblenzer Verfahren zwischenzeitlich zu den Vorwürfen; die fadenscheinigen Einwendungen der Gegenseite halten wir allerdings für nicht durchgreifend; das Urteil erwarten wir am 28. Mai 2021.

Hinweise auf unzulässige Anschalteinrichtungen bei Fiat haben sich im Sommer 2020 verdichtet, als die Staatsanwaltschaft Frankfurt Büroräume von FCA in Deutschland, der Schweiz und Italien durchsuchen ließ. Dabei ging es um den Verdacht unzulässiger Abschalteinrichtungen bei Dieselfahrzeugen der Marken Fiat, Alfa Romeo, Jeep und Iveco.

Damit hat der Abgasskandal die Wohnmobile erreicht, denn der Fiat Ducato stellt ebenso wie der Iveco Daily die Basis für viele Wohnmobile unterschiedlicher Hersteller dar. Die Urteile der Landerichte Koblenz, Görlitz und Stade sind zwar noch nicht rechtskräftig, wir gehen aber aufgrund der uns vorliegenden Unterlagen in Kombination mit den Erfahrungen aus dem VW-Abgasskandal davon aus, dass sich der FCA-Konzern (nunmehr Stellantis) letztendlich nicht erfolgreich gegen die Vorwürfe verteidigen kann.

Wir prüfen für Sie kostenfrei, ob Sie vom „Fiat-Abgasskandal“ betroffen sind und wie wir Sie ggf. bei der Geltendmachung und Durchsetzung Ihrer Ansprüche unterstützen können. Kontaktieren Sie uns!


Update - Erfahren Sie mehr über den Abgasskandal bei Fiat:


Beweisbeschluss vor dem Landgericht Saarbrücken gegen FCA Italy S.p.A.


Versäumnisurteil des Landgericht Koblenz


Fiat Abgasskandal – weiterer Erfolg – LG Bielefeld


 

zurück zu den Neuigkeiten

E-Mail
Anruf
Infos